scharfes Chinakohl Kimchi
Ein Allrounder der koreanischen Küche.
Portionen Vorbereitung
11,5 Liter Einmachglas 30Minuten
Wartezeit
5 Tage
Portionen Vorbereitung
11,5 Liter Einmachglas 30Minuten
Wartezeit
5 Tage
Zutaten
Anleitungen
  1. Den Chinakohl vierteln und die Viertel in mundgerechte Stücke schneiden, in eine große Schüssel geben.
  2. Aus dem Salz und lauwarmen Leitungswasser eine 6%ige Salzlake herstellen und diese Salzlake über den Chinakohl geben.
  3. Gelegentlich umrühren und den Chinakohl für etwa 5 Stunden in der Salzlake schwimmen lassen. Der Kohl wird in der Lake entwässert.
  4. Während der Kohl entwässert werden die restlichen Zutaten vorbereitet.
  5. Rettich, Lauch und Karotten in dünne Streifen (Julienne) schneiden, Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden.
  6. Aus Zwiebel, Knoblauch, Ingwer, dem halben Apfel, der Fischsoße und dem Chilli-Pulver wird eine Gewürzpaste hergestellt. Dafür alles ganz grob würfeln und mit einem Pürierstab (oder Multizerkleinerer) zu einer Paste verarbeiten.
  7. Den Kohl nach der Ziehzeit gründlich abwaschen. Am besten das Wasser mehrmals wechseln. Umbedingt vom Kohl probieren, er darf durchaus noch gut gesalzen schmecken, soll aber nicht versalzen schmecken.
  8. Den Chinakohl nach dem Waschen leicht ausdrücken, er soll nicht mehr tropfend nass sein.
  9. Nun die Gemüsejulienne, die Frühlingszwiebelringe und die Würzpaste unter den Chinakohl mischen. Du kannst das ganze gerne leicht kneten, es wird Flüssigkeit entstehen – das muss so!
  10. Die Gemüse-Würz-Masse nun fest in das Einmachglas drücken. Es sollen so wenig Luftblasen im Gemüse sein wie nur möglich!
  11. Die beim leichten Kneten entstandene Flüssigkeit kannst Du auch noch ins Glas geben – wichtig ist, dass das Gemüse damit bedeckt ist. Dann das Glas schließen und auf einen Teller oder in eine Suppenschale stellen. Falls du ein hyperaktives Ferment hast, kann es sein, dass etwas Flüssigkeit am Gummi rausgedrückt wird. Das ist nicht schlimm.
  12. Nun muss das Kimchi 4-5 Tage im Dunkeln bei Raumtemperatur fermentieren.
  13. Beim Öffnen der Gläser ist eine gewisse Vorsicht geboten. Im Glas wird Druck herrschen, also mach langsam! Wenn dein Kimchi blubbert und pfeift – das muss so 🙂 Das sind die Milchsäurebakterien bei der Arbeit!
  14. Nun kannst Du dein Kimchi probieren. Wenn es Dir sauer genug ist, kannst Du es fortan im Kühlschrank aufbewahren