Herbstliche Currypfanne

Doofe Tage…

Es gibt Tage, an denen muss es schnell gehen. Und es gibt Tage, an denen muss man Reste verarbeiten. Und dann sind da noch die Tage, an denen braucht man einfach was Scharfes. Oh, und hab ich schon die Tage erwähnt, an denen man einfach recht ideenlos ist?

Manchmal passiert das aber auch alles an einem Tag. An solchen Tagen kann guter Rat manchmal echt teuer sein. Für viele Low Carb Anfänger sind genau das die Tage, an denen sich alte Gewohnheiten wieder einschleichen. Versteh mich nicht falsch, jeder hat mal seine schwachen Momente – das kennen wir alle. Meine Erfahrung hat aber gezeigt, dass man sich für genau solche Tage immer einen kleinen Notfallplan zurrecht legen kann.

… gibt es überall…

Du kannst für solche Tage vorkochen und die Gerichte dann einfrieren oder einkochen – oder Du hast die Grundzutaten für ein einfaches Gericht immer zuhause.

Ich würde gerne mehr vorkochen und einfrieren – leider hat der Kühlschrank im Hause Ginger ’n Lemons nur ein Mini-mini-mini-Gefrierfach. Also muss ich doch über meinen Schatten hüpfen und schnell die Küche in Beschlag nehmen. Aber mein Notfallessen ist auch super schnell zubereitet.

Die Grundzutaten für meinen Notfallplan sind in diesem Fall:

  • Kokosmilch
  • Currypaste

… und Reste auch…

Zugegeben, die Currypfanne hat absolut nichts mit meinem genialen Lammcurry zu tun – ist aber auch viel viel schneller zubereitet und nicht weniger lecker. Nur eben etwas anders. Das tolle dabei ist, man kann wunderbar sämtliche Gemüsereste aufbrauchen. Das Einzige, das ich echt wichtig finde ist, dass der Gemüseanteil schön hoch ist – am Liebsten habe ich ein Gemüse/Fleisch-Verhältnis von 2 zu 1. Aber man kann es wunderbar variieren. Du kannst auch Reste vom Hackfleisch und Huhn mischen – ist auch sehr lecker.

Und auch beim Gemüse kannst du ganz wild mischen. Von der Aubergine bis zur Zucchini – die Wahl liegt ganz bei Dir 🙂

Aufgeräumte Küche also

Jetzt im Herbst bietet sich Kürbis immer ganz toll an – das leuchtend Orange Gemüse ist an jeder Straßenecke präsent. Naja, nicht nur an jeder Straßenecke – auch bei mir in der Küche ;). Probier die Kombination Kürbis-Zucchini-Lauch mal aus – das ist echt lecker! Die leichte Süße vom Kürbis harmoniert perfekt mit der Schärfe des Currys!

Wenn Du eine Beilage zur Currypfanne möchtest – auch da kannst du ganz getrost kreativ sein. Blumenkohlreis oder Shirataki-Reis wären die Klassiker.

Wenn Du aber noch Gemüse oder Salat hast, der weg muss: perfekt!

Ich hatte von der Pho Bo der letzten Tage noch Mungbohnensprossen übrig – die ich kurz blanchiert und dann in das Schälchen drapiert habe. Dann das heiße (und scharfe) Curry oben drauf – ein echt flottes und leckeres Essen!

 

 

Rezept drucken
Herbstliche Currypfanne
Ein Gericht, bei dem einen warm ums Herz wird 😉
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 20 Minuten
Portionen
Personen
Zutaten
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 20 Minuten
Portionen
Personen
Zutaten
Anleitungen
  1. Den Kürbis und die Zucchini putzen und würfeln. Den Lauch in etwa daumenbreite Ringe schneiden
  2. Ingwer und Zitronengras fein hacken.
  3. Die Hähnchenbrust ebenso in mundgerechte Würfel schneiden.
  4. In einer großen Pfanne die Hälfte vom Kokosöl erhitzen und im heißen Öl die Hähnchenbrust rundherum kräftig anbraten. Dann das Fleisch aus der Pfanne nehmen und erstmal beiseite stellen.
  5. Das restliche Kokosöl in die Pfanne geben und den Ingwer und das Zitronengras darin ganz kurz anbraten.
  6. Kürbis und Zucchini zugeben und ebenfalls rundherum anbraten.
  7. In der Zwischenzeit die Currypaste in der Kokosmilch glatt rühren, anschließend die Curry-Kokosmilch in die Pfanne über das Gemüse geben.
  8. Das Huhn wieder zugeben und die Pfanne abdecken. Etwa 10 Minuten köcheln lassen.
  9. Den Lauch zugeben, nochmals 5 Minuten köcheln lassen.
  10. Wenn die Soße zu dick eingekocht ist, mit etwas Wasser aufgießen.
  11. Am Teller dann nach Belieben mit Chili-Flocken und Kräutern garnieren.
Rezept Hinweise

Als Beilage passen Blumenkohlreis, Shirataki-Reis oder einfach Mungbohnensprossen (die waren von der Pho noch übrig 😉 ). Auch ein Salat passt hervorragend zu diesem pikanten Gericht.

Schreibe einen Kommentar