Zwetschgendatschi
nach dem foodpunkigen Rezept auf: Foodpunk
Portionen Vorbereitung
20Stücke 15Minuten
Kochzeit Wartezeit
30 – 40Minuten 55Minuten
Portionen Vorbereitung
20Stücke 15Minuten
Kochzeit Wartezeit
30 – 40Minuten 55Minuten
Zutaten
Für den Hefeteig
Für den Belag
Für die Streusel
Anleitungen
  1. Die Sahne und den Schmand in einem kleinen Topf miteinander glatt rühren und leicht erwärmen – aber nicht zu heiß machen. „Handwarm“ reicht vollkommen aus. Den Topf von der Herdplatte ziehen und den Kokosblütenzucker und die Hefe unterrühren. Dann 5 Minuten ruhen lassen. Der Zucker dient als „Nahrung“ für die Hefe und ist notwendig und wird von der Hefe abgebaut.
  2. Das Backpulver unter das Mandelmehl mischen, dann Xylit, Flohsamenschalen und die Priese Salz unterheben.
  3. Die weiche Butter und die Sahne-Hefe-Mischung zur Mehlmischung geben und mit Knethacken zu einem glatten Teig kneten. Man kann den Teig auch mit der Hand verkneten.
  4. Den fertigen Hefeteig mit einem feuchten Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort für 45 Minuten gehen lassen.
  5. Die Zwischenzeit nutzt man am besten dazu, die Zwetschgen längs aufzuschneiden (an der „Naht“ der Zwetschge) und zu entsteinen.
  6. Den Backofen auf 150°C Umluft vorheizen.
  7. Am einfachsten lässt sich der Hefeteig erfahrungsgemäß zwischen zwei Blättern Backpapier ausrollen. Den Teig in der Größe eines Backblechs ausrollen und aufs Backblech geben.
  8. Nun wird „gedatscht“ :). Die Pflaumen in Reihen in den ausgerollten Hefeteig „datschen“ – also drücken.
  9. Wenn Streusel gewünscht sind, dann nun die weiche Butter, das Xylit, Zimt, Salz und Mandelmehl miteinander vermengen. Das geht besonders gut mit einer Gabel. Den so entstandenen Streuselteig in grobe Stücke zupfen und auf dem Datschi verteilen.
  10. Den Zwetschgendatschi 30-40 Minuten goldbraun backen.
Rezept Hinweise

Man kann den Datschi sehr gut lauwarm essen.

Man kann geschlagene Sahne und Kaffee dazu reichen, auch eine Kugel Eis passt sehr gut.

 

Wichtig ist, dass entöltes Mandelmehl verwendet wird – sonst wird der Teig zu nass.